28 Oktober 2006

22 Oktober 2006

11 Oktober 2006

Herz


Manch Herzensbrecher muss ein Steinbrecher sein

Öffnet jemand sein Herz, soll vielleicht jemand raus

Wachs keinem so ans Herz, dass du wegoperiert werden musst

09 Oktober 2006

Gedanken

Aufrichtiger Gedankengang richtet auf

Asketen schaffens jahrelang ohne einen Gedanken

Autowracks werden verschrottet, Gedankenwracks werden gepflegt

Deine Gedanken bringen mich auf meine Gedanken

Der eine Gedanke zieht alle Gedanken nach sich

Der Gedanke wächst mit dem Denker und ihm über den Kopf

Der Gedanke wechselt die Köpfe, da macht er was durch

Dicker Kopf, dünner Gedanke

Die interessantesten Gedanken sind zwischen den Gedanken

Die Uniform ist abgetragen, doch der Gedanke muss hinein

Erst beim Ergreifen der Gedanken greifen sie

Freie Gedanken befreien andere

Gedanken, die nicht spielen dürfen, sind sauer

Gedanken haben, ein Guthaben, das dir niemand nehmen kann

Gedanken sind Denkfrüchte, leicht verderblich

Gedanken sind Pferde, die wollen raus aus dem Stall

Gedankengeber herzhaft, Gedankennehmer zaghaft

Gedankengymnastik macht aus Versehen Aphorismen

Gedankenreiche freuen sich, wenn sie abgeben dürfen

Gedankenreiche werden von den Besten regiert

Geht der Gedanke mit dir durch, wird er dich rechtzeitig abwerfen

Jeder hat ein Recht auf deinen guten Gedanken

Klettert ein Gedanke über die Denkgrenze, verschiebt er sie

Kollidieren fliehende Gedanken mit kommenden, entsteht Neues

Leben gebärende Gedanken brauchen Geburtshilfe

Mach dir Gedanken, die was aus dir machen

Neben dem falschen Gedanken wohnte der richtige

Nimm einen Gedanken mit, für unterwegs

Unsere Gedanken würden gern mehr aus uns machen als wir aus ihnen

Während des Gedankenflugs nicht die Funkverbindung verlieren

Wer nicht mit Gedanken steht und fällt, hat keine

Manfred Hinrich

Manfred Hinrich

Hier gibt es Deinen Lebenslauf, den du für Zitante.de
verfasst hast.

Die Frau


Auch Frauenhände werden Fäuste

Eine Frau, eine Versuchung

Frau im Brautkleid, verhüllter Reichstag

Frauen, die sich in Kleider einwickeln lassen, tun nur so

Junge Frau, Alt-Männer-Krankheit

Manche Frau kauft die Katze im Sack, Hauptsache, es ist ein Kater


03 Oktober 2006

Frieden

Der Friede ist in Kriegsgefangenschaft

Der Friede ließe sich erhalten, wenn er da wäre

Der Frieden muss erst erfunden werden

Der Frieden trägt den Stempel SO GENANNT

Es ist Zeit, all die gespeicherte Friedensliebe abzurufen

Frieden, das Fremdwort schlechthin, schlecht und hin

Frieden, der nächste Urknall

Frieden, Nachfrage ohne Antwort

Frieden, nie gekannte menschliche Widerspruchsentfaltung

Friedensverträge sind kriegslistverträglich

Im Frieden wird mit Geld geschossen

Kennst du das Schlaflied vom Frieden durch Krieg

So ein Frieden m u s s ja Krieg geben

Unsere Friedenspfeifen graben das Kriegsbeil aus

Wir hören die Friedensglocken läuten, wissen aber nicht, wo sie hängen

Zum Friedhof ist es näher als zum Frieden

Freude


Freude an der Menschlichkeit, die tiefste Freude

Freude verhalf mir zur besten Leistung

Du hast die Freude, die du schenkst

Man muss sich nur zu freuen wissen

Mitfreude, die Mitte meiner Philosophie der Freude

Sich etwas erfreuen ist die maximale Kreativität

Wahre Freude hat kein Verfallsdatum

Wer nicht will, freut sich nicht

Freiheit


Der eine Geist der Freiheit fährt in die Ellbogen

Frei, freier, frech

Frei werden, seine eigene Sprache lernen

Freie geben Freiheit, Freiheit ist im Geben

Freiheit, berechnende Großmut Großmächtiger

Freiheit, eine Probe auf den Menschen

Freiheit ist wesentlich ihr Missbrauch

Freiheit von durch Freiheit für
Gedankenfreiheit, die Freiheitsillusion für jedermann

Für manche ist Freiheit was zum Dickwerden

Im Freiheitsprozess spricht sich der Mensch frei zu sich

Niemand ist frei, solange es eine Dritte und Vierte Welt gibt

Fragen


Der Maulwurf wirft die Frage anders auf

Die Frage auf die Probe stellen, die Probe in die Frage

Die Frage an uns, eine Frage an mich

Es gibt nur eine Frage und das ist die Kostenfrage

Fragen als Zündschlüssel ohne Garantie

Fragen an den Tod gehen an das Leben

Fragen, wesentliche Denkart

Fragen nach der richtigen Frage gehen am Ohr vorbei

Frageaugen sehen mehr

Fragestellung beziehen und nicht nehmen lassen

Große Fragen bleiben auf dem Weg

Grundfrage Menschlichkeit

Im Anfang war das Fragewort

Lockere Fragehaltung lässt ungerufen Antworten kommen

Schlau wird die unbeantwortete Frage zum Geheimnis gestempelt

Stellt ein Narr eine geniale Frage, wird gelacht

Fernsehen


Die Zauberin Kamera verdunkelt durch Beleuchten eines dunklen Kellers eine Stadt im Sonnenschein

Fernsehen, Heimtücke

Fernsehen, Sehkrankheit

Fernseher ausschalten, eine Programmfolge

Fernseher, Lebensersatzgerät

Fernsehprogrammierer, Wiederholungstäter

Gibt es ein Leben vor dem Fernseher

Im Fernsehen erwisch ich immer den Abwasserkanal

Kannst du Nahes nicht mehr sehn, sieh fern


Und jetzt die beliebte Sendung „Hilfe für Heuchler und Täuscher“

Und wenn sie nicht gestorben sind, so sehen sie heute noch fern

Was nicht im Fernsehen war, war nicht